ABG
Hundeführerschein - jetzt anmelden!

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Hundecollege Hamburg Copy Right
Alle Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bei Zuwiderhandlungen werden rechtliche Schritte eingeleitet. 

Mit anderen Worten: Liebe Kolleginnen und Kollegen: Denkt Euch selber etwas aus!

Hundecollege Hamburg AGB

Die nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen sind Vertragsbestandteil und werden mit der Anmeldung anerkannt.

1. Vertragsschluss:
Ein Vertrag kommt mit der unterzeichneten Anmeldung und Annahme durch das Hundecollege Hamburg zustande. Mit Unterschrift unter das Vertragsformular erkennt der Teilnehmer die Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Hundecollege Hamburg an. Das gilt auch für alle zukünftigen Verträge, selbst wenn die Bedingungen nicht ausdrücklich erneut vereinbart wurden. Mündliche Nebenabreden bestehen nicht.

2. Vertragsgegenstand
Vertragsgegenstand sind Einzelstunden, Kurse, Seminare und andere Angebote und Veranstaltungen für Hundehalter und ihre Hunde, die durch das Hundecollege Hamburg angeboten werden.

3. Teilnahmevoraussetzungen
Grundsätzlich kann jeder volljährige Hundehalter, unabhängig von der Rasse und dem Alter seines Hundes, an den Angeboten des Hundecollege Hamburg teilnehmen. 

Minderjährige dürfen nur in Begleitung ihrer Eltern, oder einer anderen erwachsenen Aufsichtsperson, an den Angeboten des Hundecollege Hamburg teilnehmen.

Alle teilnehmenden Hunde müssen einen Nachweis für die Grundimmunisierung (Impfungen im Welpenalter) durch Vorlage des Impfausweises haben.

Für jeden teilnehmenden Hund muss eine gültige Haftpflichtversicherung bestehen, welche dem Hundecollege Hamburg auf Verlangen nachzuweisen ist.

Hunde mit ansteckenden Krankheiten dürfen nicht an Gruppenangeboten teilnehmen. Auch über eventuelle chronische Krankheiten und andere gesundheitliche Einschränkungen sowie Verhaltensauffälligkeiten des Hundes, insbesondere über aggressive Verhaltensweisen gegenüber Menschen oder anderen Hunden (z.B. Schnappen, beißen, Beißvorfälle in der Vergangenheit), ist der Trainer rechtzeitig vor Ausbildungsbeginn zu informieren.

Hündinnen dürfen während der Läufigkeit nicht an Gruppenangeboten teilnehmen.

Würgehalsbänder und Stachelhalsbänder oder Elektrohalsbänder sind aus Tierschutz relevanten Gründen verboten.

4. Anmeldung
Die Anmeldung ist nur juristischen Personen und unbeschränkt geschäftsfähigen natürlichen Personen erlaubt. Insbesondere Minderjährigen ist eine Anmeldung untersagt.

Mit der schriftlichen (Fax, E-Mail, Brief), telefonischen oder mündlichen Anmeldung und Terminvereinbarung bietet der Teilnehmer/die Teilnehmerin dem Hundecollege Hamburg den Abschluss eines Vertrages verbindlich an und verpflichtet sich, am Kurs/Seminar/Einzelstunde teilzunehmen, sowie die fälligen Leistungsgebühren fristgerecht bei Beginn des Termins/Kurses bar zu bezahlen, oder, wenn festgelegt, vorab zu überweisen.

Telefonische Voranmeldungen werden bei Kursen und Seminaren erst wirksam, sobald der Teilnehmer/die Teilnehmerin seine/ihre Absicht zur Teilnahme an den Angeboten des Hundecollege Hamburg zusätzlich schriftlich durch das ausgefüllte Anmeldeformular oder durch eine Anmeldung per E-Mail, Brief oder Fax, mitgeteilt hat.

Durch seine/ihre Unterschrift auf dem Anmeldeformular, bzw. durch eine schriftliche Anmeldung per E-Mail, Brief oder Fax, oder durch telefonische Terminabsprachen, erkennt der Teilnehmer/die Teilnehmerin diese AGB als Vertragsbestandteil an.

Der Vertrag kommt mit der Annahme durch das Hundecollege Hamburg zustande und bedarf keiner bestimmten Form.

5. Rücktritt/Kündigung des Vertrages durch den Teilnehmer/die Teilnehmerin
Der Teilnehmer/die Teilnehmerin kann bis zu 1 Woche vor Kursbeginn ohne Angabe von Gründen von seiner/ihrer Anmeldung kostenlos zurücktreten. Der Rücktritt vom Vertrag hat schriftlich (per E-Mail, Fax oder Brief)  zu erfolgen. Maßgeblich für den Zeitpunkt des Rücktritts ist der Zeitpunkt des Eingangs beim Hundecollege Hamburg.

Im Falle eines wirksamen Rücktritts bis zu 1 Woche vor Seminar-/Kursbeginn, werden eventuell schon gezahlte Kursgebühren vom Hundecollege Hamburg an den Teilnehmer/die Teilnehmerin zurück erstattet.

Bei nicht rechtzeitigem oder nicht ordnungsgemäß erklärtem Rücktritt/Kündigung, werden die gesamten Seminar-/Kursgebühren fällig.

Wenn der Teilnehmer/die Teilnehmerin den Kurs/ das Seminar abbricht, indem er/sie dem Unterricht fern bleibt, entfällt eine Rückzahlungspflicht der bereits entrichteten Gebühren durch das Hundecollege Hamburg.

Sagt der Teilnehmer/die Teilnehmerin eine Kursstunde telefonisch 24 Stunden vorher ab, kann die Stunde nachgeholt werden. Eine Rückzahlung ist nicht möglich.

Einzelstunden sind bis zu 24 Stunden vor dem festgelegten Termin telefonisch kündbar. Bei nicht rechtzeitiger oder nicht ordnungsgemäßer Absage (z.B. per E-Mail statt per Telefon) werden die gesamten Gebühren zuzüglich eventuell anfallender Fahrtkosten (1,00 Euro pro Kilometer) fällig.

6. Rücktritt durch die Hundeschule
Die Hundeschule ist berechtigt, vom Vertrag insgesamt zurückzutreten, wenn bei Gruppenausbildungen eine Mindestteilnehmerzahl nicht erreicht ist oder wenn sonstige Gründe wie z. B. Witterung eine Durchführung des Unterrichts auf absehbare Zeit ausschließen. Sie behält sich vor, einzelne Stunden aus triftigen Gründen, wie z. B. im Krankheitsfalle zu verlegen und die Verlegung, soweit möglich, rechtzeitig den Teilnehmern mitzuteilen.

7. Abbruch der Ausbildung durch den Halter
Erfolgt seitens des Halters nach Beginn des Trainings (Kurs/Einzelstunden) ein Abbruch der vereinbarten Ausbildung, aus welchen Gründen auch immer, werden die Kosten nicht erstattet.

8. Ausschluss von Teilnehmern
Das Hundecollege Hamburg kann Teilnehmer, welche die jeweilige Seminar-/Einzelstunden-/Kursgebühr nicht bei Beginn des Trainings bezahlt haben, von der weiteren Teilnahme ausschließen. Hierdurch entfällt nicht die Pflicht des Teilnehmers/der Teilnehmerin zur Zahlung der gesamten Seminar-/Einzelstunden-/Kursgebühr.

Ebenso kann das Hundecollege Hamburg in Fällen verfahren, in denen der Teilnehmer/die Teilnehmerin vorsätzlich oder grob fahrlässig gegen seine/ihre Teilnehmerverpflichtungen verstößt. Er/sie haben einen ggf. zu verantwortenden Schaden zu ersetzen. Eine Pflicht zur Rückzahlung bereits entrichteter Gebühren besteht in diesem Fall nicht.

9. Zahlungsbedingungen

Die Zahlung der Kursgebühr erfolgt bei Anmeldung, jedoch spätestens bei Kursbeginn, in bar oder vor Beginn per Überweisung auf das im Anmeldeformular angegebene Konto, unabhängig davon ob der Teilnehmer zur ersten Kurstunde anwesend ist.

Die Zahlung der Einzelstunden erfolgt nach Absolvierung der ersten Stunde in bar oder vor Beginn per Überweisung auf das im Anmeldeformular angegebene Konto.

Die Preise verstehen sich inklusive der gesetzlichen Mehrwertsteuer.  

Sagt ein Teilnehmer einen vereinbarten Termin nicht 24 Stunden vorher ab, gilt die Unterrichtsstunde als erteilt. 

10. Mitwirkungspflicht der Kunden
Jeder Kunde/jede Kundin ist verpflichtet, den Anweisungen des Hundecollege Hamburg Folge zu leisten und entsprechend dem Ausbildungs-/Prüfungsziel aktiv mitzuwirken. Eine Erfolgsgarantie des Trainings wird nicht gegeben, da der Erfolg des Trainings maßgeblich von dem Kunden/der Kundin selbst abhängt.

11. Haftung
Das Training erfolgt auf eigenes Risiko des Teilnehmers/der Teilnehmerin. Gleiches gilt für alle Begleit- und Besuchspersonen.

Der Teilnehmer/die Teilnehmerin haftet für alle von ihm/ihr oder seinem/ihrem Hund während der Veranstaltungen verursachten Personen-, Sach- und Vermögensschäden. 

Das Hundecollege Hamburg übernimmt keinerlei Haftung für Sach-, Personen- und/oder Vermögensschäden, die durch die Anwendung der gezeigten Übungen entstehen, sowie für Verletzungen/Schäden, die durch teilnehmende und/oder begleitende Hunde entstehen.

Jegliche Begleitpersonen sind durch den Teilnehmer/die Teilnehmerin von dem Haftungsausschluss sowie von den übrigen Vereinbarungen (AGB etc) in Kenntnis zu setzen.

Während des Trainings/Unterrichts ist den Anweisungen durch die Trainer Folge zu leisten. Für Schäden, die der Teilnehmer/die Teilnehmerin durch Missachtung dieser AGB oder durch Missachtung der Anweisungen der Trainer verursacht, haftet ausschließlich der Teilnehmer/die Teilnehmerin.

12. Durchführung der Einzelstunden/der Kurse
Das Hundecollege Hamburg behält sich vor, Ausbildungsprogramme, sowie den Einsatz von Ausbildungspersonal vor und/oder während eines Lehrgangs/Kurses zu ändern.

Der Unterricht findet bei jedem Wetter statt. Sollten die Witterungsbedingungen unzumutbar sein, wird die jeweilige Kurseinheit vom Hundecollege Hamburg abgesagt. In diesem Fall wird die Kurseinheit nachgeholt.

Das Hundecollege Hamburg behält sich vor, Kurse mit reduzierter Teilnehmerzahl zeitlich angemessen zu kürzen.

Angefangene Trainingsstunden werden als ganze Trainingsstunden berechnet.

Das Hundecollege Hamburg behält sich vor, die Trainingszeiten- und Tage bei Bedarf zu verschieben.

Die Kurse sowie Einzelstunden sind nicht an Dritte übertragbar. (Weder auf fremde Hunde noch auf fremde Menschen.) Ausnahme sind Familienmitglieder, die in gleichem Haushalt mit dem Hund leben.

Das Hundecollege Hamburg behält sich vor, in dringenden Fällen (z.B. Krankheit des Trainers) Kurseinheiten/Einzelstunden abzusagen. In diesen Fällen wird die jeweilige Kurseinheit/Einzelstunde nachgeholt.

Die genannten Änderungen berechtigen den Teilnehmer/die Teilnehmerin nicht zum Rücktritt vom Vertrag.

13. Gültigkeit

Kurse: Nach einer Zeit von vier Monaten verlieren die nicht genommenen Kursstunden ihre Gültigkeit.

Einzelstunden: Nach einer zeit von sechs Monaten verlieren die nicht genommenen Einzelstunden ihre Gültigkeit.

Stand: 28.07.2015